Illustration by Jessica Fortner (© Nature)

Anthropocene: The human age
Richard Monastersky, Nature

Sind wir Menschen zur bestimmenden „geologischen Kraft“ geworden? Die Frage, ob das Anthropozän ein politisches Schlagwort ist oder zum wissenschaftlichen Begriff taugt, beschäftigte diese Woche die (Wissenschafts)-welt (siehe New Yorker). Simon L. Lewis und Mark A. Maslin schlagen zwei Daten für den Beginn dieser geologischen Epoche vor. Erstens das Jahr 1610: Zu dieser Zeit sterben 50 Millionen Menschen auf dem amerikanischen Kontinent an den von europäischen „Entdeckern“ eingeschleppten Krankheiten, was zu einem massiven Rückgang der Landnutzung führte, der sich in den geologischen Schichten nachweisen lässt. Zweitens 1964: Der Fallout der Atombombentest ist ebenfalls in den Gesteinsschichten nachweisbar.

‚Find a new way to tell the story‘ – how the Guardian launched its climate change campaign

Wer ans Anthropozän denkt, denkt auch an Klimawandel. Alan Rusbridger will seinen letzten 6 Monate an der Spitze des Guardians nutzen, um das Klima zu retten – wenn man es böse formuliert. Interessant dabei ist, dass Rusbridger und sein Team nicht nur das Thema aufarbeiten wollen, sondern dass sie auch Einblick geben, wie sie die Story planen und ausführen. Das ist spannend, da Umweltthemen im Medienalltag selten eine solche Prominenz erlangen. Der Guardian ist eine der wenigen großen Zeitungen, die ein Umweltressort haben. Ich hoffe allerdings, dass sie ihre apokalyptischen Tonfall noch ablegen.

Socialize the Data Centres!
Evgeny Morozov, New Left Review

Ein sehr langes Interview mit Morozov, worin es sehr viel um dessen Werdegang geht. Ich finde das spannend, weil er – wie ich – Jahrgang 1984 ist … Die deutsche Fassung gibt es in der aktuellen Lettre international.

Warum es eine Provokation ist, eine Frau zu lieben
Andrea Hanna Hünniger, Die Welt

Ein berührender Text über den dünnen Lack der „Toleranz“. Was die Autorin nicht so deutlich ausdrückt, was aber bei mir nach der Lektüre hängenblieb, ist das Phänomen, dass Liebe heute zum Lifestyle gezählt wird – ein tauschbares Gut wie alles andere auch. Das erklärt vielleicht die eine oder andere Reaktion, von der sie erzählt.

City of Austin Braces For Massive Influx of Nerds
Cathy Lew, The New Yorker

„Authorities have already instituted fines for the overuse of words such as “disrupt,” “drones,” and “passionate storytellers” in public spaces. Later this week, anti-nerd task forces will begin to roll out their most drastic initiative—random WiFi outages.“